Bewältigung der Trauer bei Tod

Das andere Ufer © Hedwig Geisberg

"Nach langem Leiden..."

"Plötzlich und unerwartet..." 

 

Diese Sätze finden wir oft auf Traueranzeigen und sie vermitteln uns eine Ahnung, wie es den Hinterbliebenen wohl ergehen mag. Da ist ein Nichtbegreifen der Umstände, ein anderer spricht von Erlösung. Ja, das Leben geht weiter...aber wie, wenn nichts mehr so ist, wie es vorher war? Wenn da einfach dieser leere Stuhl bleibt, kein Atemzug mehr die Anwesenheit im Bett nebenan vermittelt, kein Wort gesprochen wird, noch nicht mal eines im Streit?

 

Während des Trauerprozesses können unterschiedliche Krisen erschüttern:

  • innerlich, wenn die Auseinandersetzung mit dem/der Verstorbenen und den damit verbundenen Gefühlen fehlt.
  • äußerlich, wenn es zu Konflikten mit der Umwelt kommt, weil die Trauer dem gesellschaftlich anerkannten Maß nicht entspricht.

Neben einem dauerhaften Verlust an Lebensfreude können auch Depressionen, Burn-out-Symptome und posttraumatische Belastungsstörungen auftreten, die ein sehr ernstzunehmendes psychisches Krankheitsbild darstellen. Aktive Trauerarbeit kann dies möglicherweise verhindern.

 

Ich biete Ihnen dafür meine Begleitung und Unterstützung an, damit in Ihrem Leben Freude und Vertrauen neu Raum gewinnen kann.  

        

    

 

 

Fortlaufende Gruppenangebote sind nur als Ganzes buchbar:

 

 

Fibromyalgie? - Was tun? (6-tlg)

- aktuell nur Einzelberatung

jederzeit möglich

 

_________________________

 

Vorträge:

 

Scham, ein Tabu

13. Februar 2019, 20:00 Uhr Gemeindesaal der evangelischen Petrigemeinde in Baldham

 

Chronische Schmerzen

Termine noch offen


Der Jakobsweg von Bayern bis Santiago de Compostela

Impressionen vom Weg -

ab sofort buchbar für Gemeinden und Einkehrtage



 

_________________________